Zahntraumata

Unter einem Zahntrauma versteht man Verletzungen, bei welchen der Zahn durch einen Unfall angeschlagen, verschoben, gebrochen oder gar ausgeschlagen wurden. Bei diesen Verletzungen können gleichzeitig die Zahnhartsubstanz, das Zahnfleisch und der Kieferknochen beschädigt werden.

Zahntraumata sind daher komplexe Verletzungen, deren Diagnose, Behandlung und Nachsorge vielschichtig sind. Bei einem Zahntrauma sollte man sich unverzüglich in zahnmedizinische Behandlung begeben, da die Prognose des Zahnerhalts entscheidend von der Erstversorgung abhängig ist.

Zahnfragmente oder verloren gegangene Zähne sollten immer zu einer Erstversorgung mitgebracht werden und nie trocken gelagert werden. Die sofortige Lagerung in einem Nährmedium wie H-Milch oder idealerweise in einer Zahnrettungsbox wird empfohlen. Diese erhalten Sie in jeder Apotheke sowie in öffentlichen Einrichtungen mit erhöhtem Verletzungsrisiko (Schulen, Kindertagesstätten, Schwimmbädern).